Marghine-Planargia - Westen

File 179

Südlich von Alghero und rund um Bosa bietet die Marghine-Planargia Sandstrände in faszinierender Umgebung, eingerahmt von bizarren Felsbögen wie in S'Archittu und hohen Steilwänden wie rund um das Flusstal des Temo. Südlich von Bosa finden sich in den wilden Kalkfelsen immer wieder kleine verträumte Buchten und kaum bekannte Strände. Auch unterhalb von Tresnuraghes gibt es mehrere versteckte und dadurch wenig besuchte Badebuchten zu entdecken. Die Straße von Tresnuraghes mündet direkt an einem mehrere hundert Meter langen, grobkörnigen Sandstrand.
Einen schönen, großen und rund 100 Meter breiten Badestrand bietet Bosas kleine Badevorstadt mit Fischerhafen: Bosa Marina. Der Strand liegt geschützt im Windschatten der Mole zur Isola Rossa. Die Strandbars, teilweise direkt auf den Sand gebaut, versorgen ihre Gäste mit frischen Getränken. Auch Wassersportfans kommen hier auf ihre Kosten: Das Bosa Diving Center verleiht Schlauchboote und bietet Tauchkurse an. Folgt man der malerischen Küstenstraße nach Alghero, erreicht man im Bereich des Wachturmes Torre Argentiera mehrere kleine, idyllische Strände. S'Abba Druche, ein feiner Sandstrand, besteht aus drei Buchten und bildet im oberen Teil kleine Meerwasserbecken zwischen den Felsen. Etwas weiter nördlich liegt der ebenfalls feinsandige Strand Cumpultittu malerisch in einer Bucht beim Capo Maragiu.
Der lange Sandstrand Cala Speranza liegt südlich von Alghero und bietet ein einmaliges Bergpanorama an der einsamen Steilküste. Der Sand ist fein und hellbraun, im Restaurant unmittelbar am Strand kann man erfrischende Getränke und gut zubereitete Speisen erstehen. Der eigentliche Badestrand von Alghero liegt jedoch nördlich der Stadt und zieht sich in schier unendlicher Weite bis zum Jachthafen von Fertilia. Nahe der Stadt ist der Strandabschnitt Spiaggia di San Giovanni recht schmal und oft überlaufen. Ab dem Ortsende beginnt jedoch mit der Spiaggia di Maria Pia der breite, einladende Strand, gesäumt von verwehten Dünen, die mit knorrigen Wacholderbäumen und Pinien bewachsen sind. Der Sand ist hier extrem fein und gleißend weiß, das Wasser türkisblau.