Golfo di Gonnesa - Südwesten

File 170

Westlich des Cap de Teulada schließt sich das Sulcis an die Costa del Sud an. Es handelt sich um den schmalen Küstenstreifen im äußersten Südwesten Sardiniens mit den vorgelagerten Inseln Sant`Antioco und San Pietro. Touristischer Anlaufpunkt ist der Lagunenstrand von Porto Pino. Einsame Badeplätze und traumhafte kleine Buchten findet man nicht nur auf den beiden Inseln, sondern auch an der Küste des Festlandes.
Unterhalb der Panoramastrecke mit herrlichem Ausblick auf die Steilküste des Golfo di Gonnesa und das tiefblaue Meer findet sich der viel besuchte, kilometerlange aber auch völlig schattenlose und oft sehr windige Hausstrand der Orte Iglesias und Gonnesa. Es empfiehlt sich, ein schattiges und windgeschütztes Plätzchen im angrenzenden Pinienwald zu suchen. Die hohen Dünen und die herrliche Küstenlandschaft laden zu einem ausgedehnten Spaziergang ein, der Blick hinüber zur Steilküste in Richtung Nebida ist atemberaubend.
Der sympathische Ort Nebida schmiegt sich oberhalb des Meeres an einen Hang und ist Ausgangspunkt des Panoramaweges Belvedere. Dieser führt entlang des gesamten Küstenabschnittes durch üppige Agaven hindurch und bietet immer wieder herrliche Ausblicke auf kleine Buchten und klares Meer. Unterhalb von Nebida kann man in der kleinen Strandbucht Porto Banda die Sonne genießen. Im Norden begrenzt eine über 130 Meter hohe weiße Kalkklippe im Meer, das so genannte Zuckerbrot, Pan di Zucchero, den Küstenabschnitt.