Costa Paradiso - Nordwesten

File 155

Die Paradiesküste trägt ihren stolzen Namen mit Recht: Zwischen prachtvollen purpurnen und rosafarbenen Porphyrfelsen liegen Buchten mit feinen Sandstränden am azurblauen Meer - zweifellos eine der schönsten Szenerien die die sardische Küste zu bieten hat. Der wohl bekannteste Strand an der Costa Paradiso ist der feinsandige Li Cossi mit seinem glasklaren Wasser. Auch die Strände um den beliebten Ferienort Isola Rossa, der seinen Namen einer kleinen vorgelagerten Insel aus rotem Porphyr verdankt, sind äußerst reizvoll - besonders die malerische Spiaggia Marinedda.
Folgt man der Küstenstraße weiter in Richtung des wildromantischen Norden Sardiniens, erreicht man den Ort Portobello di Gallura mit seinen zahlreichen, von skurrilen roten Porphyrfelsen eingerahmten Buchten in der Umgebung. Auch der Nachbarort Vignola hat mit der Spiaggia di San Silvero einen Traumstrand zu bieten: Der Sand ist hier besonders fein und schimmert weiß. Der lange Sand- Kiesstrand Spiaggia Rena Bedda ist unterbrochen von felsigen Kaps, die Schutz vor dem teils rauen Wind bieten.


File 302Auf dem Weg nach Norden zum stets von stürmischen Winden heimgesuchten Capo Testa erstrecken sich zwischen der steilen Felsküste zahlreiche wunderbar lange, feinsandige Dünenstrände, die zu den schönsten Sardiniens gehören. Zu ihnen zählen die südlich des beeindruckenden Kap Monte Russu gelegene Spiaggia La Piana, der reizvoll zwischen Granitfelsen gelegene Sandstrand Cala Pischina und der kilometerlange Dünenstrand Rena Maiore. Spektakulär präsentiert sich im äußersten Norden die windgepeitschte Felshalbinsel Capo Testa. Berühmt ist sie für ihre bizarren Formen, entstanden durch jahrtausendelange Erosion durch Sturm, Felsauswaschungen und extreme Temperaturen. Weit vorne am Kap steht der alte Leuchtturm und bietet einen schönen Anlaufpunkt für Spaziergänge.