Sassari

File 146

Sassari, die mit über 130.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt Sardiniens, liegt inmitten von Olivenhainen in einer Höhe von 220 Meter auf einem Kalksteinplateau. Sie wurde im 12. Jahrhundert von Küstenbewohnern aus dem 18 Kilometer entfernt liegenden Turris (Porto Torres) gegründet, die sich vor ständigen Piratenüberfällen ins Landesinnere flüchteten.

Im 13. Jahrhundert ernannten die Einwohner die Stadt Sassari zu einer freien Stadtrepublik mit eigener Verfassung. Dabei blieben sie jedoch zunächst von Pisa, später von Genua abhängig, bis die Spanier im 14. Jahrhundert Sassari einnahmen.

Die Stadt besteht aus einer lebendigen Altstadt mit schmalen, verwinkelten Gässchen und einladenden Piazzas, um die herum der moderne Teil Sassaris erbaut wurde. Die Piazza d’Italia, mit einem Denkmal an König Vittorio Emanuele II, bildet den Stadtkern Sassaris. Hier befindet sich auch der Palazzo della Provincia, Sitz der Provinzverwaltung, mit eindrucksvollen Fresken aus der sardischen Geschichte. An der Piazza d’Italia beginnt die Via Roma, die in den südlichen Teil der Stadt und zum Nationalmuseum GA. Sanna führt. Dieses verfügt über ethnografische, kunstgewerbliche und archäologische Sammlungen mit zahlreichen Gegenständen aus verschiedenen Nuraghen Sardiniens.
Die Hauptstraße Sassaris, die Corso Vittorio Emanuele II wird von schönen, alten Bauten gesäumt. Sie endet an der Piazza Azuni, auf der ein Denkmal an den Rechtsgelehrten Domenico Alberto Azuni steht, den Schöpfer des modernen Seerechts. Unweit der Piazza Azuni, auf der Piazza Duomo, befindet sich der Dom San Nicola. Er wurde zwischen dem 13. und 17. Jahrhundert erbaut und weist verschiedene architektonische Stile auf.

Ein besonderes kulturelles Erlebnis bieten in Sassari traditionelle Feste und Volksfeste. Bekannt ist die alljährlich stattfindende Festa di Candelieri, bei der bis zu 4 Meter hohe Kerzen durch die Stadt in die Kirche Santa Maria di Betlem getragen werden. Mit dieser Prozession wird ein Gelöbnis an die Muttergottes erneuert, das während einer Pestepidemie im 16. Jahrhundert abgelegt worden war.

Knapp 18 Kilometer von Sassari entfernt befindet sich die schwarz-weiß gestreifte Kirche Santissima Trinita di Saccargia aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Manche gehen davon aus, dass der Name Saccargia eine Abwandlung des sardischen „sa Vacca arza“ sei, was übersetzt „die gescheckte Kuh“ heißt.