Iglesias

File 128

Iglesias wurde Anfang des 13. Jahrhunderts von der pisanischen Grafenfamilie der Gherardesca am Rande des Gebirges Iglesiente gegründet. Überreste der pisanischen Stadtmauer mit mehreren Wehrtürmen kann man noch heute an den umliegenden Berghängen ausmachen. Um das Gassengewirr des außergewöhnlich reizvollen historischen Zentrums zu erkunden sollte man genügend Zeit einplanen. Die hübsche Altstadt bietet neben mehreren sehenswerten Kirchen und prächtigen Bürgerhäusern reichlich schattige Plätzchen zum verweilen.
Der Zentrale Platz der Altstadt ist die Piazza Municipio. Hier befinden sich das Rathaus, der Palazzo Comunale, sowie der aus dem 18. Jahrhundert stammende Bischofspalast. Dazwischen drängen sich zahlreiche teils sehr schmale Palazzi aneinander. An der nordöstlichen Ecke erhebt sich der im 13. Jahrhundert errichtete Dom Santa Chiara. Ihre gotisch-katalanische Fassade erhielt die Kathedrale im 16. Jahrhundert, die Glocke goss der berühmte Künstler Andrea Pisano im 14. Jahrhundert.
Neben dem Dom befinden sich noch weitere sehenswerte Kirchen an den umliegenden Plätzen. So zum Beispiel die Kathedrale San Francesco im Stil der katalanischen Gotik, Santa Maria delle Grazie aus dem 13. Jahrhundert und die Jesuitenkirche Chiesa del Collegio. Die besonders lebendige Atmosphäre der Stadt erlebt man am besten auf der Piazza Sella, die sich östlich des Zentrums anschließt und die Altstadt mit den neuen Vierteln verbindet. Zahlreiche umliegende Cafés bilden einen beliebten Treffpunkt für Jung und Alt.
Von hier führt ein gewundener Spazierweg zur Ruine des Castello di Salvaterra hinauf, wo sich ein herrliches Panorama über die Stadt eröffnet. Daneben bietet auch der nordwestlich vom Zentrum gelegene Monte Cresia einen prächtigen Blick auf das historische Zentrum Iglesias, das sich zu seinen Füßen erstreckt.